Sonntag, 28. Mai 2017

SYLT Buhne 16 - Bloggertreffen im angesagten Marine-Look



Ü 40 oder Ü 50  - dieser maritime Look geht immer

 

Für Blogger gibt es ja auf dieser Welt jede Menge Hotspots. Ich sage nur Eiffelturm, Roter Platz, Empire State Building, Tower Bridge, Brandenburger Tor, Buhne 16. Wie? Buhne 16 kennst Du nicht? Dann habe ich heute wieder einen Blog mit Meer-Wert und Dir wird hier geholfen!


Ines Meyrose hat im letzten Jahr zu einer schokogenen Blogparade aufgerufen und dabei ein tolles  Foto von einer Lokation gezeigt, die ich ihr später einfach "geklaut" habe und mich für meinen eigenen Blogparadenbeitrag genau dort postierte. 

 FOTO: INES MEYROSE

Als Ines jetzt mit Mann und Hund auf der Insel Urlaub machte, haben wir die 3 dort besucht. Wir nahmen eines sonnigen Morgens einen frühen Autozug und fuhren dann gleich durch bis zur Buhne 16, denn dort waren wir alle zu einem späten Frühstück verabredet.


Noch bevor wir etwas bestellten, flitzten wir zu der Fotolokation "roter Kahn", denn wir wollten die Bilder mit den doppelten Blogger-Lottchen im Kasten haben. Erst die Arbeit, dann das Vergnügen. 

Natürlich war der Marine - Look vorher besprochen, wir haben es aber nicht zu eng gesehen und hatten uns nur auf Jeans + Ringelshirt geeinigt.


Unsere Uhren-, Brillen-, Schuh- und Tuchwahl war individuell - aber auch in diesen Kategorien hätten wir leicht doppeln können ;-) Vielleicht das nächste Mal? An einem Leuchtturm unserer Wahl?

 Ringelshirts: ARMOR LUX - die tragen wir beide gerne

 FOTO: INES MEYROSE

Unsere Fotomenschen vergnügten sich derweil mit einem Getränk ihrer Wahl auf den Sonnenbänken am Strandkiosk und freuten sich 'n Keks darüber, dass sie an diesem schönen Tag (fast) keine Knipsarbeit mit uns hatten und sie (und die vielen anderen Gäste dort) sahen uns amüsiert bei den Shootings zu.


SYLT Buhne 16 - eine echte Marke

 

Zurück am Tisch schnappte mir den Keks, der neben einer leeren Kaffeetasse lag und gab ihn meinem Handmodel Ines und so entstand dieses schöne Foto der Buhne 16 gebrandeten Süßware:


Und falls Du Dir jetzt 'n Keks gefreut hast, über die schönen Inselbilder, dann kann ich versprechen, dass es auch hier noch einen zweiten Teil geben wird und schicke Dich natürlich auch gleich rüber zu Ines (falls Du nicht gerade von da kommst) - denn dort in ihrem Blog gibt es heute auch noch reichlich Sylt mit Strand und Meer zu sehen!

FOTO: INES MEYROSE

Freitag, 26. Mai 2017

TEOXANE REKLAME: Die Macht der Gewohnheit


Der Name Duft der Rose

Es hat sich etwas getan, auf dem Gewässermarkt. Mein Spitzenwasser von BIODERMA hat in den letzten 10 Jahren ordentlich Konkurrenz bekommen. Aber nie wurde ich ihm untreu bis...

...bis TEOXANE auf die Idee kam, mein geliebtes Rosenwasser mit ins Spiel zu bringen.

Bisher verwendete ich nach dem Abschminken und vor der Nachtpflege manchmal ein ganz besonderes Rosenwasser, das ich als Geschenk bekam und da es nur in Paris erhältlich ist, gehe ich entsprechend sparsam damit um und benutze es nur selten. Nämlich nur an den Tagen, an denen ich wirklich dick aufgetragen hatte. Dann ist das Gemache mit dem Rosenduft ein schönes Ritual, dass ich gerne in die Länge ziehe.


...und was macht TEOXANE? Mir den Wechsel leicht!


Inzwischen gibt es ja Mizellenwasser wie Sand am Meer. Mit Garnier habe ich mal einen VERGLEICH gemacht - ich mochte es nicht. Wer keinen Vergleich hat, ist mit der sehr günstigen Variante vielleicht ganz zufrieden.

Von Dr. Pierre Ricaud durfte ich ein Gesichtswasser * testweise ausprobieren. Es kam als  PR-Sample in einem Paket mit anderen Pflegeprodukten für's Gesicht bei mir an.

Mein Fazit:
  • geldbörsenfreundlicher Preis
  • es tut was es soll - reinigt gründlich, aber nicht ganz so gründlich wie Bioderma
  • der Geruch ist fast so stark wie der von Garrnier
  • eine schlanke klare Flasche, die mir gut gefällt (jaja, Verpackung ist bei mir immer wichtig
  • leider geht der Verschluß so schwer auf, dass ich nach 3 Tagen mit morgendlicher Grobmotorik entnervt aufgab und das Wässerchen in einen anderen Spender umfüllte


TEOXANE  macht's besser


Jetzt steht in meinem "jeden-Tag-Bad" eine neue schlanke Pulle, weiß und strahlend und ich freue mich wirklich täglich auf mein abendliches Reinigungs- und Pflegeritual. Ich habe jetzt nämlich ein Rosenwasser mit Mizellen Technologie *. Das ist für mich der Jackpot!

Es säubert Augen, Gesicht, Hals und die wichtigen Stellen hinter den Ohren! Und es bereitet mein Gesicht abends optimal auf das RHA Serum vor. Es verwöhnt mich auch total, denn es umgibt mich mit diesem schönen zarten und wohlvertrauten Rosenduft. 


Am 17.05.2017 war ich übrigens in München, zu einem Hyaluron Beauty Circle von TEOXANE im wunderschönen (und sehr zentral am Hauptbahnhof gelegenen) SOFITEL Bayerpost


 
Da gab es neben interessanten Neuigkeiten, Vorträgen und Vorführungen auch 2 feine Produkte in einem Goodiebag. Und weil es eigentlich eine Veranstaltung für Ärzte war, waren die Sachen in "Praxisgröße" und -verpackung. Das erklärt die unterschiedlichen Behälter und Abfüllmengen.




Wir bekamen die RHA™ MICELLAR SOLUTION in der 400 ml Größe und dazu 200 ml von dem POST PROCEDURE FLUID, über das ich nach meiner Laserbehandlung schon mal berichtet habe. 

  
Der Sommer naht, ich werde viel an und in der Nordsee sein  und natürlich immer versuchen, keinen Sonnenbrand zu bekommen. Sollte ich es aber versehentlich doch mal übertreiben, so steht jetzt die große Packung im Bad vom Sommerhaus in Nordfriesland. Denn was nach Laserstrahelen hilft, hilt auch perfekt nach Sonnenstrahlen! Und was mit beim Strahlen hilft? Champagner natürlich! 

Foto © by Michael Haas

Danke an TEOXANE * für die Einladung nach München und für den perfekten und lehrreichen Tag mit Euch allen!

    
* PR - Sample / Pressemuster / Werbelink

Montag, 22. Mai 2017

Shoppingträume: Einmal ins Outletcenter nach Roermond fahren…


Berlin - 11.05.2017

…oder nach Paris ins Grand Palais 

 

Ich war sehr viel unterwegs im Mai - das merkt man meinem Blog an, weil er sträflich vernachlässigt darnieder liegt. Meine Runden bei den Bloggerfreundinnen und bloggenden Lesern habe ich nicht regelmäßig absolviert. Und bevor das schlechte Gewisssen kommt, ändern wir das mal ganz fix. Auch wenn ich kaum weiß, womit ich heute anfangen soll. Am besten bei der letzten Tour nach München, bevor die auch wieder "lange her" ist!

Das geht aber nicht, denn zwischen Aachen, Brüssel, Paris, Sylt und München lagen 3 Tage in  Berlin, die mich und mein Leben nachhaltig veränderten, also MUSS ich der Reihe nach erzählen.

In unserem Taschenclub hörte ich von den anderen Damen aus NRW immer wundersame Dinge über das Outlet in Roermond. Riesengroß, wirkliche TOP Marken, 363 Tage im Jahr geöffnet. Prada, Gucci, TOD’s, Moncler, Van Laack, Wolford, Loro Piana, Armani, Burberry, La Perla - das wären die Marken, die micht dort interessieren.

Und das dann alles zu Preisen wie im 7. Himmel! Das Schlaraffenlandfür Fashionistas! Aber ich war nie da...  Jahre später sah ich bei Instagram die fröhlichen Mädelsgruppen mit ihren vielen vollen Tüten. Trotzdem fuhr ich nicht hin. Mich extra extra auf den Weg in die Niederlande nach Roermond zu machen, kam nämlich weder von Berlin, noch von Hamburg aus wirklich in Frage, denn ich brauche ja nix.

  Die Einladung in den Waschsalon

Ende April erreichte mich die Info, dass der orange Waschsalon HERMESMATIC ab 4. Mai in Brüssel Station macht - da wollte ich aber unbedingt hin! Ich habe zwar im Oktober 2016 zwei 90er Hermes Tücher umfärben lassen (und HIER und HIER darüber berichtet), aber ich habe diese beiden Tücher nicht mehr. Das pinke kam auf Sylt abhanden. Vergessen, verloren, vom Winde verweht... Ich habe keine Ahnung, vielleicht ist jetzt jemand anderes damit froh. Das blaue Tuch habe ich zu Weihnachten meiner Freundin geschenkt. Ich war sehr zuversichtlich, dass es nochmal eine profesionelle Färbemöglichkeit gibt. Und ich gebe meine Tücher lieber in die Händer der Hermès Färber, bevor ich es ein DIY Projekt starten muss ;-)

Also habe ich mich erneut durch meine Seidenvorräte gewühlt und die Tücher ausgesucht, die dieses Mal einen neuen Anstrich bekommen sollten.

PROMENADE AU PAYS DE CEZANNE


Dieses Motiv gefällt mir so gut, dass ich es in mehreren Farben eingekauft habe. Es ist sehr fein gezeichnet, sehr harmonisch, etwas aussergewöhnlich, nicht ganz so hermestypisch. Es gibt keine Kutschen, Zossen oder Steigbügel, sondern hohe Pinien, dunkle Zypressen im Abendrot und reife Oliven. Außerdem trägt es einen Namen, der mich vom Urlaub in der Provence träumen läßt.

PROMENADE AU PAYS DE CEZANNE

Trotzdem habe ich diese beiden Tücher nicht oft umgehabt. Meine Versuche mit pastelligen Outfits enden nie sehr erfolgreich. Bei vielen anderen dagegen sieht die Kopf-bis-Fuß-Kombination mit grau, taupe, weiß und rosa schön zart und sehr elegant und frühlingshaft aus.

PROMENADE AU PAYS DE CEZANNE

Wenn ich mich allover in diese Farben werfe, dann sehe ich im besten Falle müde und krank aus. Hellblau, weiß und rosé geht noch, aber wenn an mir jeglicher Kontrast fehlt, kann ich mich nicht sehen. Also kamen diese beiden Tücher erst in die engere Auswahl, dann in die endgültige. 

 PROMENADE AU PAYS DE CEZANNE

Nun denn, sie liegen jetzt in Belgien und ich weiss nicht, wann sie wieder bei mir ankommen und ich das Ergebnis hier präsentieren kann. Ich bin da ja immer sehr geduldig und denke, dass sie genau so schön werden, wie die beiden Lotus-Tücher. Ich habe nämlich wieder genau diese Farbwünsche geäußert: PINK und DUNKELBLAU. Der Ausflug wird sich schon gelohnt haben!

Bei der Deutschen Bahn buchte ich einen Super-Sparpreis und reiste von Hamburg nach Aachen und zurück für schlappe 58 € und musste nur einmal umsteigen - in Köln. Während des 15 minütigen Aufenthaltes schoss ich gleich noch zwei Fotos für's Bloggeralbum Instagram:

 Der Kölner Dom


Ein Beitrag geteilt von Bärbel ☀️ SE 🔜 München (@uefuffzich) am

Meine Freundin holte mich in Aachen am Bahnhof ab, bis nach Brüssel braucht man von dort nur 1,5 Stunden mit dem Auto. Da blieb bis zur Eröffnung des Waschsalons noch genug Zeit, um die beste Schokolade der Stadt einzukaufen.

Die Party im Pop-Up-Store unweit des Brüsseler Hermès Ladens war wie immer super schön gemacht. Alles war wieder in der Hermès Signaturfarbe ORANGE. Schaufenster, Wände, Waschmaschinen, Wäschekörbe. Ich passte mit meiner Tasche des Tages sehr gut in die Dekoration ;-)  Es gab (etwas zu) laute live Musik, einen Fotoautomaten, verschiedene Tücher zur Dekoration am Gast, feines running Sushi...

 Gar nicht so einfach, ein Foto zu machen, bevor alles weg ist!

...und gehobene Getränke für alle. Ungefähr 300 Gäste waren geladen - und ich glaube, es waren auch alle zeitgleich da!
Nachdem ich meine Tücher abgegeben hatte, standen wir in der lauen Maienluft auf dem Hof und beguckten die Taschen und Tücher der anderen Anwesenden.

Nein, keins der Tücher ist meins - alles nur Deko für die Fotos!
 
Und eigentlich wollten wir nach der Party zurück nach Deutschland fahren, um am nächsten Tag Roermond zu besuchen, aber dann war da noch die Einladung von CHARLES PARIS, zu einer ganz besonderen Ausstellung im Grand Palais. Und mal ehrlich: Was ist ein Tag in Paris gehen einen Tag % shoppen? Für mich war es keine Frage, ich sagte JA und so düsten wir von Brüssel aus gleich weiter nach Paris.

 Die anderen Fotos aus dem GRAND PALAIS gibt es dann das nächste Mal.

Freitag, 5. Mai 2017

5 meiner Ü50 Macken

 

5 ausgewählte Ü50 Macken


Auch mich hat Moppi auf Instagram getaggt, weil sie 10 Sachen über mich wissen wollte. Ines machte daraus einen Blogpost mit 5 Fun Facts, den Titel klaue ich ihr nicht, sondern nenne das Kind gleich beim Namen: ich habe Macken.

Und nur fünf davon ausgesucht, weil heute der 05.05. ist (Karl Marx Geburtstag) und ich nicht gleich mein ganzes Pulver verschießen will. Da geht ja sicher noch was. Ich bin ja in einem Alter, in dem die Macken eher mehr werden *ggg*.



Macke 1:

Ich hasse Socken - jedenfalls in Schuhen. Wenn ich auf Reisen bin, nehme ich immer welche mit, weil man das so macht. Ich bringe aber die meisten Paare doch ungetragen zurück. Im Flugzeug ziehe ich die Schuhe aus und dicke Kaschmirsocken an, das ist ja auch etwas anderes. Oder im Winter am Kamin - da liege ich auf dem Sofa und trage auch gerne dicke Socken. 

In den meisten Stiefeln habe ich Lammfell oder wenigstens eine Lammfellsohle. Zur Not trage ich auch mal Socken, aber echt ungern. Ich trug ein paar Jahre lang Fußlappen - das hat mir gefallen, könnte ich im nächsten Winter direkt mal wieder versuchen :-)

 allgemeine Bloggermacke - hochkant pinterest optimierte Fotos :p

Im Gegensatz zu Halslappen ist Fußlappen kein Kunstwort von meinem finnischen Freund J.P, sondern war DIE Erfindung gegen kalte Füße, bevor es Socken gab. Nicht, dass ich mich noch erinnern könnte... 

Meine Erfahrungen beruhen aus der Lehrzeit. Weil wir uns komplett nackig machen mussten, bevor wir in den Kuhstall mit 2000 Viechern durften (Seuchenschleuse), bekamen wir nach der Dusche komplett neue Sachen. Unterhemd, Schlüpper, Melkerhemd, Latzhose, Gummistiefel und anstatt Socken, gab es Fußlappen aus Baumwolle. Alle Sachen kamen immer frisch gekocht aus der Wäscherei und irgendwie etepetete war ja eh keiner.


Macke 2:

Wenn ich rückwärts einparke, mache ich vorher das Radio/die Musik aus! Auch, wenn gerade mein Lieblingslied läuft. Ich sage immer: ich kann fahren, aber nicht parken. Das hat auch einen Grund, als ich (erst 1999) meinen Führerschein machte, wohnte und arbeitete ich in der Leibnizstrasse 22. Das ist ein Neubau mit einer riesigen urgemütlichen Tiefgarage und ich bekam von meinem Chef und Hausbesitzer den größten Parkplatz, in den ich ganz easy, mit einem Rutsch von der Einfahrt aus, einparken konnte. Also musste ich mich nie anstrengen und lernte auch nie richtig einzuparken. Selbst wenn es heute mal eng wird, versuche ich es gar nicht erst, sondern bitte Beifahrer oder Passanten. So knüpft man Kontakte und macht sich das Leben leicht!


Macke 3:

Ich habe immer ein Tuch dabei, für den Kopf, für den Hals ggf. für die Nieren. Falls ich es mal vergesse, liegt eins als Ersatz im Auto - nein eigentlich sogar zwei. Also in jedem Auto eins.



Macke 4:

Im Normalfall soll mein Tuch immer zur Tasche passen. Auch zur Klamotte, zum Gürtel oder zu den Schuhen.  Das ist zwar sehr "out of fashion" aber es stört mich nicht. Mit  Ü50 kann ich ja machen, was ich will.  Bei Monogram Taschen von LV kann dieses Ansinnen mitunter etwas schwierig werden, aber unmöglich ist es nicht!



Macke 5:

Ersatz aus Punkt 3 ist auch das nächste und letzte Stichwort: ich gehe NIE NIE NIE ohne "meine kleine Tasche" aus dem Haus. Ein MacGyver Kit mit dem ich mindestens 24 Stunden überleben kann. Und nicht nur ich, meist zaubere ich Dinge daraus hervor, die ich gar nicht brauche, mit denen ich aber anderen Menschen das Leben, den Durchblick oder den Nachtschlaf rette. Mit Oropax, Blasenpflaster oder einem Brillenschraubenzieher zum Beispiel.


Chanel Taschenspiegel, Geld, Zettel, Visitenkarten, Pflaster, Tempo, Plastetüte, Talisman, Foto, Klammer, Brillenschraubenzieher, LV Kugelschreiber, YSL Lipliner, Pinzette, Kamm, Hotelzimmerkarte aus Minsk. Jede andere täte es auch. Sie bleibt im Schlitz stecken, wenn ich aus dem Zimmer gehe, damit die Ladegeräte weiter arbeiten. Parfum (Hermès Muguet Porcelaine), Handcreme, Einkaufswagenchip von Hiddensee mit dem Dornbusch Leuchtturm, Lippenpflege, Zahnstocher aus dem YUM

Einmal war meine kleine Tasche weg. Ich verlor sie wohl (sage ich jetzt mal so) in einem Restaurant in Ufa/Baschkortostan. Aber es wurde nicht lange herumgejammert, sondern nach meiner Heimkehr schnell alles neu besorgt. Den gesamten Inhalt breite ich hier nicht aus, ich bin ja nicht jeden Tag gleich zeigefreudig ;-)




Und Du so? Gunda hat ihre Top 5 auch schon beschrieben - vielleicht outest Du Dich in den Kommentaren?